Sofortkontakt

08221/ 20 77 177

Aktuelles

SEPTEMBER

-08.09.2018 Planungstag (Team)

-17.09.2018 Besuch bay. Wissenschaftsministerin Fr. Dr. Kiechle

-28.09.2018 Verabschiedung Herr Pache (Sparkasse)


OKTOBER

-09.10.2018 um 19.00 Uhr Elternabend & Elternbeiratssitzung

-KW 42 Waldwoche (Kinder ab 1.5 Jahren)

-19.10.2018 um 16.00 Uhr Waldfest (mit Krippenfamilien)


NOVEMBER

-09.11.2018 um 17.00 Uhr St. Martinsfeier (mit Krippenfamilien)

-27.11.2018 um 19.30 Uhr Elternabend zu unserem Kindergarten


DEZEMBER

-01.12.2018 Adventsstunden (Kinderbetreuung 9.00-15.00Uhr)

-06.12.2018 Nikolausfeier (ohne Eltern der Kinderkrippe)

-14.12.2018 um 15.00 Uhr Weihnachtsfeier mit den Krippeneltern

-21.12.2018 Weihnachtsfeier in den Gruppen (ohne Eltern vormittags)


JANUAR

-Umzug in unseren Kindergarten mit den Kindergartenkindern

-16.01.2019 um 19.30 Uhr Erstlingselternabend für Krippenfamilien


FEBRUAR

-Elternabend: Sprachentwicklung in Kooperation mit einem Logopäden


MÄRZ

-05.03.2019 Faschingsparty im Kindergarten

-30.03.2019 Erste-Hilfe-Kurs für unser Team

-Einweihungsfeier im Kindergarten


APRIL

-18.04.2019 Osterfeier in beiden Häuser (vormittags ohne Eltern)


MAI

-10.05.2019 um 15.00 Uhr Oma-Opa-Tag in beiden Häusern

Tag der offenen Tür im Kindergarten


JUNI

-Elternabend für Kinderkrippe und Kindergarten: Verkehrserziehung


JULI

-13.07.2019 um 16.00 Uhr Sommerfest mit Zelten (Kindergarten/Krippe)

Fotograf


AUGUST

-SunPass Zertifikat des Kindergartens

zur Neubau-Bildergalerie

Satzung

 

„Verein zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Landkreis Günzburg e.V.“

 

§ 1         Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

  1. Der Verein führt den Namen „Verein zur Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Landkreis Günzburg e.V.“.

     

  2. Der Verein hat seinen Sitz in Günzburg und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Memmingen eingetragen.

     

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 2         Zweckbestimmung

 

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehung und Bildung junger Menschen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

     

  2. Im Einzelnen hat der Verein folgende Aufgaben:

  • Die Übernahme der Trägerschaft und gleichzeitig das Betreiben von Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Günzburg.

  • Familien bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.

  • Die Förderung betrieblichen Engagements bei der Umsetzung und Gestaltung einer Familienregion.

  • Einen Beitrag zu einer kinderfreundlicheren Gesellschaft zu leisten.

     

3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

 

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

     

     

    § 3         Mittelverwendung und Begünstigungsverbot

     

  1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

     

  2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

     

     

    § 4         Mitgliedschaft

     

  1. Mitglieder des Vereins können volljährige natürliche Personen, juristische Personen, nicht rechtsfähige Vereine, Verbände, Unternehmen und Vereinigungen werden, die den Zweck des Vereins unterstützen.

     

  2. Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern und aus Fördermitgliedern. Aktive Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder; Fördermitglieder sind Mitglieder die sich zwar nicht aktiv innerhalb des Vereins betätigen, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

     

  3. Neue Mitglieder beantragen schriftlich ihren Beitritt. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme neuer Mitglieder. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

     

  4. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

     

  5. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod bzw. Auflösung eines Mitgliedes. Der Austritt aus dem Verein ist schriftlich gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende zu erklären.

     

  6. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es schwerwiegend gegen die Vereinsinteressen verstößt oder länger als ein Jahr seinen pflichtgemäßen Beitrag nicht entrichtet hat.

     

  7. Ummeldungen in der Mitgliedschaft (von aktiver Mitgliedschaft auf Fördermitgliedschaft) müssen spätestens sechs Wochen vor Ende des Geschäftsjahres dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.

     

  8. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

     

     

    § 5         Mitgliedsbeiträge

     

    Über die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge, Förderbeiträge, Aufnahmegebühren, Umlagen, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

     

     

    § 6         Vereinsorgane

                   

    Vereinsorgane sind:

  • Der Vorstand

  • Die Mitgliederversammlung

  • Der Beirat, der durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus geeignet erscheinenden Personen gebildet werden kann.

     

     


 

§ 7         Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus:

  • dem/ der Vorsitzenden

  • dem/der zweiten Vorsitzenden

  • dem/ der Kassierer/ in

  • dem/ der Schriftführer/ in

     

  1. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt nach Ablauf der Amtszeit bis zur nächsten Neuwahl im Amt.

     

  2. Der Vorstand hat die Erfüllung von Zweck und Aufgaben des Vereins zu gewährleisten. Er ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

     

  1. Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung;

  2. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;

  3. Führung der laufenden Geschäfte;

  4. Verwaltung des Vermögens;

  5. Aufstellung des Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr;

  6. Buchführung;

  7. Erstellung eines Jahresberichts und der Jahresrechnung;

  8. Entscheidung über den Ausschluss von Mitgliedern.

     

  1. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Er legt die Organisation des Vereins fest und kann beratende Ausschüsse einsetzen.

     

  2. Der Vorstand überträgt dem Geschäftsführer einzelne Aufgaben zur selbständigen Erledigung. Die Übertragung erfolgt in schriftlicher Form.

     

  3. Vorstand gem. §26 BGB sind der/ die Vorsitzende und der/die zweite Vorsitzende. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.

    § 8         Mitgliederversammlung

                   

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben

  • Wahl und Abberufung der Vorstandmitglieder;

  • Wahl der Kassenprüfer;

  • Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr;

  • Entgegennahme des Jahresberichts und Entlastung des Vorstands;

  • Festlegung von Mitgliedsbeiträgen;

  • Beschlussfassung über Änderungen der Satzung sowie die Auflösung des Vereins.

     

  1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand des Vereins nach Bedarf, mindestens aber einmal im Geschäftsjahr, nach Möglichkeit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, einberufen. Zu ihr wird schriftlich unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung eingeladen. Die Ladungsfrist beträgt eine Woche.

     

  2. Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Punkte zu umfassen:

  • Bericht des Vorstands;

  • Bericht des Kassenprüfers;

  • Entlastung des Vorstands;

  • Wahl des Vorstands (nur alle zwei Jahre);

  • Wahl von zwei Kassenprüfern (nur alle zwei Jahre);

  • Genehmigung des vom Vorstand vorzulegenden Haushaltsplans für das laufende Geschäftsjahr;

  • Festsetzung der Beiträge/ Umlagen für das laufende Geschäftsjahr bzw. zur Verabschiedung von Beitragsordnungen;

  • Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

     

  1. Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vorstands, den der Vorstand bestimmt, geleitet.

     

  2. Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung und auch während der Mitgliederversammlung gestellte Anträge, müssen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn in der Mitgliederversammlung die Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder der Behandlung der Anträge zustimmt (Dringlichkeitsanträge).

     

  3. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens einem Drittel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

     

  4. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Stimmenthaltungen werden als ungültige Stimmen gewertet. Auch ohne Versammlung ist ein Beschluss gültig, wenn alle Mitglieder ihre Zustimmung zu dem Beschluss schriftlich erklären. Für Satzungsänderungen ist ein Beschluss mit einer Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder notwendig.

     

  5. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll innerhalb von zwei Wochen nach der Mitgliederversammlung niedergelegt und vom Schriftführer und einem weiteren Vorstandsmitglied unterzeichnet. Das Protokoll kann von jedem Mitglied auf der Geschäftsstelle eingesehen werden.

     

     

    § 9         Aufwandsentschädigungen

     

  1. Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.

     

  2. Der Vorstand kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage beschließen, dass Vereins- und Organämter entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer pauschalierten Aufwandsentschädigung ausgeübt werden.

 

  1. Für die Entscheidung über den Vertragsbeginn, Vertragsinhalte und Vertragsende ist der Vorstand gem. § 7 dieser Satzung zuständig.

 

 

  1. Der Vorstand kann bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage Aufträge über Tätigkeiten für den Verein gegen eine angemessene Vergütung oder Honorierung an Dritte vergeben. Diese Tätigkeiten dürfen auch Vereinsmitglieder gegen angemessene Vergütung im Rahmen eines Dienstvertrags ausüben.

 

  1. Zur Erledigung der Geschäftsführungsaufgaben und zur Führung der Geschäftsstelle ist der Vorstand ermächtigt im Rahmen der haushaltsrechtlichen Tätigkeiten, hauptamtlich Beschäftigte für die Verwaltung anzustellen. Die arbeitsrechtliche Direktionsbefugnis hat der 1. Vorsitzende.

 

  1. Im Übrigen haben die Mitglieder und Mitarbeiter des Vereins einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon und Kopier- und Druckkosten. Die Mitglieder und Mitarbeiter haben das Gebot der Sparsamkeit zu beachten. Der Vorstand kann durch Beschluss im Rahmen der steuerrechtlichen Möglichkeiten Aufwandspauschalen festsetzen.

 

  1. Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit prüffähigen Belegen und Aufstellungen nachgewiesen werden.

     

     

    § 10      Auflösung des Vereins

     

  1. Die Auflösung des Vereins und die Verwendung des Vereinsvermögens beschließt die Mitgliederversammlung. Anträge zur Auflösung des Vereins müssen in der Einladung angekündigt und zugesandt werden.

     

  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Landkreis Günzburg, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

     

  3. Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten  abschließend beschließt.

Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründerversammlung am 30. Juli 2008 beschlossen.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.